Stress reduzieren. Wohlbefinden stärken.

Auftrittscoaching | High Performance Coaching

Mit der eigens für Das Coaching Theater entwickelten S.H.O.W.-Dramaturgie werden Stress und Ängste vor einer wichtigen Performance reduziert, und Vorfreude und Gelassenheit gefördert.

In Einzelcoachings geht Gabriele Schleicher auf die speziellen Anforderungen bei Bühnenauftritten, Studioarbeit und Auditions ein. (Opern-) Sänger, Schauspieler sowie (Synchron-) Sprecher, die Gabriele Schleicher als Coach betreut, sind oder waren an folgenden Theatern oder Unternehmen engagiert: Staatsoper Berlin, Deutsche Oper Berlin, Staatstheater Hannover, Berliner Synchron, etc.

S.H.O.W. hilft

  • bei übermäßigen Lampenfieber/ Auftrittsstress
  • bei unangenehmen Gefühlen vor einer Performance wie Unzulänglichkeit, Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein
  • bei negativen Gedankenkreiseln („Ich schaffe das nicht.“, „Ich bin nicht gut genug.“, „Die anderen sind viel besser als ich.“)
  • bei ungewollter Prokrastination oder „Verschieberitis“ („Soll ich jetzt vorsingen, oder lieber nicht? Ähm, ich denk nochmal drüber nach. Am besten so lange bis sich die Entscheidung erledigt hat…“)

 

S.H.O.W. ermöglicht

  • das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten (wieder) zu erlangen
  • mit Vorfreude, Gelassenheit und Energie auf die Performance zu blicken
  • neue positive Gedanken, wie „Ich schaffe das!“, „Ich bin gut genug, so wie ich bin!“, „Ich kann mein Bestes zeigen!“ zu etablieren
  • eine konzentrierte und stressfreiere Vorbereitungszeit zu erleben
  • die Performance genießen zu können

 

S.H.O.W. spart

  • Geld, denn die Methode wingwave®, die S.H.O.W. zugrundeliegt, ist wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit in Studien getestet und reduziert nachweislich Auftrittsstress.
  • Zeit, denn S.H.O.W. ist eine punktgenaues, effektives und schnelles Tool. Die zugrundeliegende Methode wingwave® ist ein lösungsorientiertes Kurzzeit-Coaching, mit dem bereits in 3-5 Sitzungen (pro Thema) nachhaltige Erfolge erzielt werden.

 

Wie funktioniert S.H.O.W.? Mehr dazu hier. 

 

The word SING printed on clothespin clipped cards in front of defocused glowing lights.